Apollonius, Davidoff, Rorty, and Zeuthen: From A to Z, or, What Else Is There?

Sabetai UNGURU, Michael N FRIED

Research output: Contribution to journalArticlepeer-review

Abstract

Der Artikel setzt sich für eine genaue Lektüre antiker mathematischer Texte ein. Nur diese Methode kommt für den Historiker in Frage, der moderne oder post-moderne Interpretationen ablehnt, die, unter allerlei Vorwänden, den antiken Texten moderne Inhalte unterstellen. Dies wird hier am Beispiel der Conica des Apollonius von Perge gezeigt, eines der grundlegenden hellenistischen mathematischen Texte. Sowohl H. G. Zeuthens legitime mathematische (aber ahistorische) Interpretation als auch Davidoffs illegitime, weil wild post-moderne Interpretation, werden als verfälschende Fehlinterpretationen zurückgewiesen. Mathematikhistoriker haben keine andere Wahl, als den Text wörtlich zu nehmen und nicht nur seinen Inhalt, sondern auch seine Form zu respektieren. Alle anderen Wege führen unvermeidlich zu gravierenden Interpretationsfehlern.
Original languageEnglish GB
Pages (from-to)1-19
Number of pages19
JournalSudhoffs Archiv
Volume91
Issue number1
StatePublished - 2007

Keywords

  • Conic sections
  • Algebra
  • Cones
  • Postmodern philosophy
  • Parabolas
  • Deconstructionism
  • Treatises
  • Vertices
  • Hyperbolas
  • General points
  • History of science and technology
  • Conception
  • methods and teaching of history of science and technology
  • Methods

Fingerprint

Dive into the research topics of 'Apollonius, Davidoff, Rorty, and Zeuthen: From A to Z, or, What Else Is There?'. Together they form a unique fingerprint.

Cite this